Digital Marketing & Media Summit 2013.

Digital Marketing & Media Summit 2013.

Digital Marketing & Media Summit 2013.

Am 15. und 16. Mai. 2013 fand der Digital Marketing & Media Summit der Kongress Media im Hotel East in Hamburg satt. Der Digital Marketing & Media SUMMIT diskutierte Erfahrungen zu digitalen Kommunikations-, Marketing- & Medienkonzepten. Unter digitalen Medien versteht man elektronische Medien.

Kern der Veranstaltung wurde die Diskussion von Erfahrungsberichten zum Social Media Monitoring & Analytics, zum Digital Storytellung & zum Content Marketing sowie zum Engagement & Social Campaign Management. Der Digital Marketing & Media SUMMIT ist eine jährliche Anwenderkonferenz zu den Themen Social Media Monitoring, Digital Storytelling und Engagement Management, den Kongress Media als Weiterentwicklung zum Community & Marketing 2.0 SUMMIT seit 2012 organisiert.

Praxisbeispiele aus diversen nationalen und internationalen Unternehmen bzgl. Storytelling, Tool-Auswahl und Kundenservice 2.0 standen am ersten Tag im Fokus. Social Media ist längst kein Fremdwort mehr, sondern alltäglicher Bestandteil der digitalen Medienwelt. Nahezu jedes Unternehmen integriert Social Media als primäre Kommunikationsmaßnahme. Facebook-Seiten werden nicht mehr zum Zweck eines schönen Beigeschmacks generiert. Beim Digital Marketing & Media SUMMIT am 15. – 16. Mai 2013 wurde viele Fallbeispielen, Keynotes und Workshops vorgestellt.

Es zeigte, dass vielmehr jetzt die aktive Interaktion durch partizipative Formate im Vordergrund steht. Mit Kunden- und Leser-orientiertem Content sowie originellen Geschichten wurde jede Zielgruppe angesprochen. Dieses Jahr stand die Diskussion unter dem Hauptthema „Auf dem Weg zur 360° Social Media Experience“. Behandelt wurden Projekterfahrungen zum digitalen Kundenservice-Management, Brand-Engagement-Management, Digital Storytelling, Social Media Management und Influence Management mit dem Ziel eine ganzheitliche Social Media Experience zu schaffen.

Themenschwerpunkte: Relevanten technologischen und konzeptionellen Social Media Trends, Content Marketing & Digital Storytelling, Facebook-Marketing und –management, Kundenservice 2.0 und Social CRM, Organisatorische und prozessuale Herausforderungen des Social Media Marketings und Management, Engagement- und Community-Management. Die Keynote „Social Media als prozessorientierten 360° Ansatz verstehen“ wurde Dr. Nils Andres, Geschäftsführer des Brand Science Institut, liefern.

Thorsten Ising Projektleiter und Social Media Marketing Manager bei der Paderborner Internet- und Online-Marketing Agentur code-x GmbH moderierte zusätzlich eine Session zum Theme Social Media Management. Er griff in der Session Social Media Management mit Beiträgen und Referenten von Sparhandy und DaWanda. Zwei Tage wurden mit spannenden Vorträgen, praxisbezogenen Best Practices und der erfahrungsorientierten Interaktion, die den Digitalen Marketing & Media SUMMIT zu einem informationshaltigen Ereignis der digitalen Branche machten.

Claudia Schnurbus, PR-Managerin EMEA bei Western Digital Deutschland, zeigte in Ihrem Praxisbeispiel auf, wie und mit welchen Inhalten Western Digital eine Facebook-Community auf- und ausbaut. Sie zeigte anhand konkreter Beispiele, wie WD, Western Digital, ein Hersteller für Datenspeicher, vielmehr auf Content als auf Werbung setzt, um ihre Produkte viral zu platzieren.

In “Relevanz vor Reichweite: Warum die Anzahl der Fans nicht entscheidend ist” legte Melanie Gömmel (Social Media Redakteurin WWF Deutschland) z.B. eindrucksvoll nah, dass die hohe Affinität der Fans letztlich für eine gute Verteilung der Inhalte sorgt und nicht die Masse der Fans. So müsse man sich entscheiden zwischen dem Ziel exorbitante Interaktionsraten zu erzielen oder ernsthafte Inhalte für die Nutzer bereit zu stellen.

In einem weiteren Beitrag zur Reichweite über Social Media berichtete Ninia Binias als Social Media Managerin des Startups papagei.tv über Pepe (siehe Bild), das Sprachlernportal und ihr Tageswerk. Alexander Wunschel berichtete über das Visuelle Storytelling und zeigte mit ausgefallenen Beispielen, wie einfach und gleichzeitig emotional mächtig Bilder in einem geschichtlichen Zusammenhang wirken können.

Am zweiten Tag wurde am Nachmittag von der Theorie in die Praxis, in Form eines Workshops, übergegangen. Ein spezielles Format des Tages wurde der Interaktive Konzept-Workshop, Aufgabenstellung wurde hierbei, Social Web orientierte Strategien dahingehend zu entwickeln, die Kundenbindung an das jeweilige Unternehmen nachhaltig zu stärken und den Kundenservice 2.0 auszubauen.

Die ausgearbeiteten Konzepte der verschiedenen Teams zeigten ganz deutlich, dass viele Erfahrungs- und Erkenntnisgewinne stattgefunden haben. Strategien wurden nicht nur ausgehend von einer Plattform wie Facebook entwickelt, sondern vielmehr als Content-Strategie, crossmedial verpackt. Die Themen Engagement Management und Digital vs. Social gaben Anlass für anregende Diskussionen und die verstärkte Interaktion zwischen Referenten und Gästen. Ein interessanter Aspekt der aktuell genannt wurde war, dass sich der Bereich Social Media zu einem Karrierepfad entwickelt habe.

“ Facebook, Twitter und Co sind nicht mehr wegzudenken und haben das Machtverhältnis zwischen Kunden und Unternehmen grundlegend verändert. Die Zeiten, in der ein Unternehmen sein Markenbild vorgeben kann und nur die Medien der einzige öffentliche Feedback-Kanal sind, sind vorbei. Heute trifft das Unternehmen auf massenhafte Kommunikatoren und Feedbackgeber in den sozialen Medien und Netzwerken, deren Meinungen nicht mehr kontrolliert werden kann. Auf der anderen Seite bieten diese massenhaften Kommunikatoren auch eine Chance, positive Erlebnisse ungefragt transportieren zu können.“ – schrieb Thomas Koch.

Das Unternehmen kommt damit nicht mehr umhin, den Kunden als Ausgangspunkt aller Aktivitäten zu betrachten und die sozialen Medien als Plattform für den Dialog und die Interaktion mit den massenhaften Kommunikatoren ganzheitlich zu integrieren – und nicht nur als weiteren Kanal zu verstehen. Am Anfang und immer während steht dabei das systematische Zuhören und Auswerten der Kundenmeinungen, dessen Erkenntnisse in Echtzeit für die Aussteuerung der Aktivitäten über alle Kanäle genutzt werden muss. Das Ergebnis ist eine 360 Grad Verständnis, welches aber im Vergleich zu klassischen 360 Grad Kommunikation stärker vom Kunden her denkt und die soziale Interaktion und das soziale Erlebnis in den Mittelpunkt stellt. „- so Thomas Koch.

Der  Geschäftsführer der Kongress Media GmbH.

Der Geschäftsführer der Kongress Media GmbH in der Mitte.

Die Kongress Media GmbH ist Anbieter von hochwertigen Fachkongressen und Informationsdiensten zu Business-Innovationen in den Themenbereichen Enterprise 2.0, Content Management, Social Web sowie Online-Strategien. Kongress Media legt stets großen Wert auf inhaltliche Qualität seiner Veranstaltungen, die sich an Entscheider in Unternehmen richten und Business Innovationen adressieren, der Geschäftsführer ist Thomas Koch und Björn Negelmann. http://www.kongressmedia.de http://www.d2m-summit.de/ Prof. h.c. Dr. h.c. Natalia Eitelbach of Philosophy, of European Science NCLC Institute (USA).

Advertisements
Veröffentlicht in News, Uncategorized. Schlagwörter: . Kommentare deaktiviert für Digital Marketing & Media Summit 2013.
World Global News

World Global News

Matt on Not-WordPress

Stuff and things.

%d Bloggern gefällt das: